Deutsch-Norwegisches Studienzentrum (DNSZ)

Fördermittel 2017

Erste Ausschreibungsrunde für 2017

Das Deutsch-Norwegische Studienzentrum vergibt auch für 2017 wieder Fördermittel für gemeinsame Projekte der Universität Kiel und der norwegischen Universitäten. Antragsfrist ist der 15. Dezember 2016.

Ausschreibung 2017
Antragsformular 2017

Utlysning 2017
Skjema 2017 (engelsk)

Für Projekte ab Herbst 2017 ist eine weitere Ausschreibung im Mai/Juni 2017 geplant.




Geförderte Projekte 2016

Zeitraum Projekttitel Fachbereich  
März 2016:
Workshop in Oslo;
August 2016:
Workshop in Kiel        
Peptide Signaling in Plants   Botanik Melinka Butenko (Uni Oslo)
Margret Sauter (Uni Kiel)
Mai 2016:
Workshop in Bergen
German-Norwegian Workshop on Basic and
Clinical Sleep Medicine
  Medizin Bjørn Bjorvatn (Uni Bergen)
Paul Christian Baier (Uni Kiel)
Mai 2016:
Workshop in Bergen;
November 2016:
Workshop in Tromsø
Comparative Studies in Stone Age Demography   Archäologie Charlotte Damm (Uni Tromsø)
Berit V. Eriksen (Uni Kiel)
Mai 2016:
Workshop in Bergen
Lehrerausbildung stärken durch internationale
Zusammenarbeit und gemeinsame Forschung
  Fachdidaktik Matthias Stadler (Uni Bergen)
Ilka Parchmann (Uni Kiel)
Mai 2016:
Workshop in Oslo
Cooperation of Uni Kiel and Uni Oslo in Drug Discovery   Pharmazie Pål Rongved (Uni Oslo)
Christian Peifer (Uni Kiel)
Juni 2016:
Workshop in Bergen;
November 2016:
Workshop in Kiel
Normative Kohärenz in den EU-Außenbeziehungen:
deutsche und norwegische Perspektiven
  Rechtswiss. Halvard Fredriksen (Uni Bergen)
Andreas v. Arnauld (Uni Kiel)

September 2016:
Workshop in Kiel;
November 2016:
Workshop in Tr.heim

Ecological and socio-economic approaches in
jellyfish research and industries
Meereswiss. Nicole Aberle-Malzahn (Uni Trondheim)
Jamileh Javidpour (GEOMAR Kiel)

September 2016:
Workshop in Oslo;
Januar 2017:
Workshop in Kiel

DyeSE: Dynamische Semantische Sensornetzwerke Informatik Thomas Plagemann (Uni Oslo)
Ansgar Scherp (Uni Kiel)
Oktober 2016:
Kolloquium in Kiel;
November 2016:
Kolloquium in Bergen  
The Living City / Urbanscapes in Transition   Archäologie Simon Malmberg (Uni Bergen)
Annette Haug (Uni Kiel)
November 2016:
Mini-Symposium
Color Line
Mini-Symposium on the Autoimmune Liver Disease PSC   Medizin Tom Hemming Karlsen (Uni Oslo)
Andre Franke (Uni Kiel)

November 2016:
Workshop in Bergen

Algorithms and Complexity in Optimization Informatik

Fedor V. Fomin (Uni Bergen)
Klaus Jansen (Uni Kiel)

November 2016:
Workshop in Oslo;
März 2017:
Workshop in Kiel
Genomic architecture of local adaptation and speciation
in marine fishes
Meereswiss. Sissel Jentoft (Uni Oslo)
Oscar Puebla (GEOMAR Kiel)
Dezember 2016:
Workshop in Tromsø;
März 2017:
Workshop in Kiel
 
Towards an experimental simulation of Arctic climate
change to assess ecosystem response
Ökologie Bodil Bluhm (Uni Tromsø)
Heike Link (Uni Kiel)

 

Fördermittel 2015 (DNSZ Seed Money)

Das Deutsch-Norwegische Studienzentrum hat auch 2015 wieder Fördermittel vergeben (Ausschreibung), welche der Zusammenarbeit deutscher und norwegischer Wissenschaftler dienen sollen. Antragsfrist (Formular) war der 4.5.2015.

 

Folgende Projekte wurden 2015 gefördert:

 

Workshop: Environmental standards for deep seabed mining, Tromsø

  • K.G. Jebsen Centre for the Law of the Sea, Faculty of Law, UiT. Assoc.prof. Ingvild U Jakobsen
  • Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht, Faculty of Law, CAU. Prof. Dr. Nele Matz-Lück

It is possible both economically and technically to extract deep seabed minerals. The legal framework needs however to be put in place before states initiate exploitation.

 

Field course: Palaeo-ecological Training. Theory and Practice, Oslo

  • Institut für Ur- und Frühgeschichte, CAU. Prof. Wiebke Kirleis
  • Museum of Cultural History, UiO. Assoc.prof. Almut Schülke

The combination of a theoretical introduction with a practical field course allows the students to gain a deep understanding of state-of-the-art technologies in archaeological sciences. It enhances our teaching program in archaeometry by adding an archaeobotanical-palaeoecological component.

 

Research stays: Modelling sub-marine mass failures, NE Atlantic continental margin, Kiel/Bergen

  • Department of Earth Science, UiB. Prof. Berit Oline Hjelstuen
  • GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research / Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Postdoc. Morelia Urlaub

Sub-marine mass failures represent a possible threat to seabed installations, but also to populations along coast lines as such failures may generate devastating tsunamis.

Fördermittel 2014 (DNSZ Seed Money)

Das deutsch-norwegische Studienzentrum in Kiel (DNSZ) vergab 2014 Fördermittel (Ausschreibung) in Höhe von 50.000 NOK, die für die folgenden Aktivitäten bewilligt wurden:

1.) Workshop: Collecting the World. Natural History and Medicine in the Danish-Norwegian Monarchy and beyond (18th – 19th Century)

Dieser Workshop ( Programm) entstand u. a. durch eine Zusammenarbeit der Einrichtungen:
  • Historisches Seminar, Lehrstuhl für die Geschichte Nordeuropas, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Institut für Archäologie, Geschichte, Kultur- und Religionswissenschaft, Universität Bergen
  • Institut für Kulturstudien und orientalische Sprachen, Universität Oslo
  • Wissenschaftsmuseum, Abteilung für Archäologie und Kulturgeschichte, NTNU Trondheim

Teilnehmer aus Dänemark, Norwegen, Großbritannien und Deutschland nahmen an diesem internationalen Workshop teil. Er fand im September 2014 in Kiel statt.

2.) Workshop: Regional and transregional interaction between the Baltic and the Mediterranean spheres in the first Millennium BC

Im Frühjahr 2015 wird dieser internationale  Workshop in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ur- und Frühgeschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Kulturhistorischen Museum der Universität Oslo in Kiel stattfinden. Es werden Teilnehmer aus Dänemark, Norwegen und Deutschland erwartet.

3.) Forscher-Austausch im Rahmen des Projekts:  OASIS – SONNE – project (Organic very short lived Substances and their air sea exchange from the Indian Ocean to the Stratosphere)

Hierbei handelt es sich um eine Zusammenarbeit des GEOMAR Helmholtz Zentrums für Ozeanforschung Kiel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Instituts für Geowissenschaften an der Universität Oslo. Der Austausch wird zum Jahreswechsel 2014/2015 organisiert.

 

 

 

 

 

 

 

Fördermittel 2013 (DNSZ Seed Money)

Das deutsch-norwegische Studienzentrum in Kiel (DNSZ) vergab im Herbst 2013 zum ersten Mal Fördermittel (Ausschreibung). Die Fördermittel wurden für die folgenden Aktivitäten bewilligt:

1) Workshop “Hermeneutics/Negative Hermeneutics: The Aesthetics of Understanding/Not-Understanding“ im Mai 2014.

Im Zusammenhang mit der DNSZ-Kuratoriumssitzung am 25. Mai 2013 wurde am 24. Mai 2013 u.a. ein Workshop im Bereich Literaturwissenschaft zum Thema Hermeneutik veranstaltet. Ein Ergebnis dieses Treffens in Kiel ist der geplante Workshop in Bergen, an dem etablierte und junge Forscher der Philosophischen Fakultät (Collegium Philosophicum) der CAU und des Instituts für Fremdsprachen der Universität Bergen teilnehmen werden. Ziel ist es, eine langfristige Zusammenarbeit zwischen der Universität Kiel und den norwegischen Partneruniversitäten im Bereich der Hermeneutik zu etablieren.

2) Forschungsaufenthalte in Kiel und Trondheim im Rahmen des „Trondheim Kiel Valency Project“ der Forschungsgruppe in digitaler Linguistik an der Universität Trondheim (NTNU).

3) Forschungsaufenthalt von Dr. Anne Lene Melheim im Rahmen der Kooperation der Graduiertenschulen Dialogues with the Past der Universität Oslo und Human Development of Landscapes der CAU.

4) Kontaktreise im Rahmen des Projekts Testing the relevance of crop growing for Neolithic subsistence in southern Norway.

Seit März 2013 werden – im Rahmen einer engen Forschungskooperation mit dem Kulturhistorischen Museum an der Universität Oslo und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der CAU ­– Untersuchungen an Sedimentprofilen aus der Telemark-Region in Südostnorwegen durchgeführt. Die Reise soll dazu dienen, die erbrachten Ergebnisse den Kooperationspartnern zu präsentieren sowie in einem „Runden Tisch-Gespräch“ eine gemeinsame Fortführung der Untersuchungen voranzubringen.