Deutsch-Norwegisches Studienzentrum (DNSZ)

Die Grünen: eine Partei der Ambitionen

KIEL: am 6. Mai findet in Schleswig-Holstein die Wahl zum neuen Landtag statt. Nach turbulenten Jahren für die Freidemokraten, die mit der CDU in dem nördlichsten Bundesland regieren, ist der Weg zur Macht besonders für eine Partei verkürzt. Wir haben Lutz Oschmann (Bündnis 90/Die Grünen) im Kieler Landtag getroffen.

 

In Düsternbrook, schön und direkt an der Förde gelegen, treffen sich die Landtagspolitiker von Schleswig-Holstein. Im Landtagsgebäude haben die Parteien auch ihre Büros. Der Politiker, den wir getroffen habenheißt Lutz Oschmann. Er ist Vertreter der Grünen in der Kieler Ratsversammlung und in politischen Bereichen wie Energie, Verkehr und Finanzen ist er auch Referent für die Abgeordneten der Grünen im Landtag.

Unser Zweck des Interviews mit Herrn Oschmann war, die Grünen besser kennenzulernen und eine Überischt über das politische Leben im schleswig-holsteinischen Landtag zu bekommen. Wir haben auch erwartet, dass der Politiker, den wir interviewen sollten, ein Rhetoriker wäre, der und mit allen Mitteln überzeugen wollen würde. Von außen sieht das Landtagsgebäude riesengroß aus. Als wir hineingingen, wurde dieser Eindruck bestätigt. Nur die Sicherheitsvorkehrungen für Besucher haben uns überrascht – die gab es für uns nicht.

Die Grünen wurden in Karlsruhe Anfang 1980 gegründet. Nach dem Mauerfall wurden unterschiedliche Freiheitsbewegungen der DDR ein Teil der Grünen. Deswegen nennt sich die Partei bis heute „Bündnis90/Die Grünen“. Wir fragten, warum diese bestimmten Menschen die Grünen gegründet haben.

„Die Grünen wurden als Mittel im Kampf gegen den Rüstungswettbewerb im Kalten Krieg, gegen Atomenergie und für die Gleichberechtigung gegründet.“, sagte Herr Oschmann.